Erweiterung Volksschule Absam
3. Platz EU weit offenes Bewerbungsverfahren 2013

Der Kindergarten und die bestehende Volksschule bilden zwei klar getrennte Baukörper. Eine verbindende Sockelzone vermittelt zwischen Bestand und Kindergarten. Sie ist durch ein einfaches, klares Volumen definiert. Der auf dem Sockel angeordnete Kindergarten rückt vom Bestandsgebäude ab und greift damit nicht in das bestehende Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Baukörpers ein. Die Dachfläche des Sockels wird zum täglich genutzten Freiraum des Kindergartens und bietet Platz für Spiel und Bewegung.

Der Kindergarten ist ein eigenständiger Bauteil, der sich zum Freibereich öffnet und im Inneren übersichtlich strukturiert ist. Eine Begegnungszone als ein Raum für Erschließung und Garderobe sorgt für Kommunikation und Orientierung. Die Gruppenräume sind nach zwei Himmelsrichtungen orientiert und einfach durch die Teilungsräume erweiterbar. Die Übergangszone bildet das Bindeglied zwischen den Gruppen sowie den Allgemeinbereichen und ist ein farbiger Eingangs-, Versorgungs- und Pufferraum.

Die Turnhalle ist über die Galerie mit der Schule und über den Windfang mit dem Kindergarten direkt verbunden. Die Zuschauertribüne kann im Schulalltag als erweiterte Lernfläche mitgenutzt werden. Die Belichtung erfolgt über die Schmalseiten und wird durch Oberlichten in der Sockelzone ergänzt.

Die Musikschule erhält eine Orientierung nach zwei Himmelsrichtungen, einerseits zum Garten anderseits zum Atrium mit Blick in die Turnhalle. Sie ist über den Garten erreichbar und öffnet sich gleichzeitig zu diesem.

Die äußeren Eingänge der einzelnen Bereiche sind barrierefrei ausgeführt und ermöglichen durch ihre Trennung voneinander unabhängige Zugänge zu den verschiedenen Einrichtungen. Der Kindergarten sowie der Turnsaal erhalten einen eigenen Eingangshof im Norden. Die Erschließung erfolgt über einen gemeinsam genutzten Windfang. Von der Schule aus kann der Turnsaal im Inneren direkt erreicht werden. Durch einen zentral gelegenen Aufzug innerhalb der Volksschule wird nur minimal in die bestehende Substanz eingegriffen und die nötige Barrierefreiheit erreicht.

Die Nutzung von Bereichen der Musikschule ist im Schul- und Kindergartenalltag sehr einfach möglich. Der Parkplatz wird außerhalb des Schulbetriebes als Sportplatz genutzt. Die natürliche Geländebeschaffenheit sorgt für eine kleine Tribüne. Dieser Platz kann auch für kleine Schulveranstaltungen genutzt werden.