Bildungscampus Aspern
Drei Bildungseichrichtungen unter einem Dach : Wettbewerb

Der neue Bildungscampus hat die Struktur eines Dorfes:

Die drei Bildungseinrichtungen sind in drei unterschiedlichen Baukörpern untergebracht. Zwischen diesen liegt – einem Marktplatz gleich - ein zentraler, eingeschoßiger Bauteil. Dieser Bauteil - Pavillon genannt - dient der Erschließung der Schulen und beinhaltet Freizeiträume, Speiseräume, die Turnsäle sowie die kollegiale Führung. Jede Schule ist als eigenes Haus konzipiert. Das erleichtert die Orientierung, die einzelnen Strukturen sind relativ klein und daher übersichtlich. Jedes Haus orientiert sich zu einem eigenen Atrium, das individuell gestaltet ist. Dadurch können sich die Kinder gut zurechtfinden und erkennen schnell, ob sie hier „zu Hause“ sind.

 Der Bildungscampus ist offen und einladend. An der Nordseite – am Park gelegen erreicht man über einen großzügigen Schulhof den zentralen Eingang für alle drei Bildungseinrichtungen. Dieser führt direkt in den Pavillon, der zentraler Verteiler zu den einzelnen Bildungseinrichtungen ist. Gleichzeitig ist der Pavillon Treffpunkt und Ort für Spiel und Lernen. Alle Räume des Pavillons haben direkten Zugang zu den Freibereichen. Das Dach des Pavillons ist zur Gänze begehbar, die Obergeschoße haben direkten Zugang zu diesem. Die Dachlandschaft ermöglicht daher auch eine Wahrnehmung der Umgebung auf einer anderen Ebene.

Durch die Anordnung der Baukörper wird der Freibereich in unterschiedliche Zonen gegliedert.

Der zentrale Pavillon trennt diese und ist durch das begehbare Dach gleichtzeitig deren verbindendes Element. Die Differenzierung der Freibereiche ermöglicht unterschiedliche Qualitäten und Raum für verschiedenen Nutzungen und Altersgruppen. Lauben und befestigte Bereiche sind über den gesamten Freibereich verteilt und ermöglichen so einer großen Zahl von Gruppen und Kleingruppen Arbeit und Spiel im Freien.